Headerbild
© by Dieter Schütz, pixelio.de

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine Erfahrungsmedizin und dieses wertvolle Wissen gibt es schon seit einigen tausenden von Jahren und wurde ständig ausgebaut.

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine präventive Gesundheitspflege.
Die Wichtigkeit bzw. der Schwerpunkt in der TCM liegt darin, dass man Das heißt:
Im Sommer, in der heißen Jahreszeit werden kalte und kühlende Nahrungsmittel (das sind z.B. Salate, Milchprodukte, Gurken, Tomaten, Rohkost, Orangensaft, Zitrusfrüchte etc.) bevorzugt, die die physiologischen Prozesse im Körper verlangsamen.
Beispiel: wenn man stark schwitzt und auch ein sehr hitziger, cholerischer Mensch ist, sollte man im Sommer kein gegrilltes Lammfleisch mit Curry od. Chili etc. essen. Dieses Essen würde das Schwitzen noch vermehren und diese Person noch mehr puschen.
Im Herbst und Winter werden heiße und warme Nahrungsmittel (das sind z.B. Lamm-, Schaf-, Wildfleisch, Curry, Zimt, Chili, Knoblauch, Pfeffer, Zwiebel, Fenchel, Kürbis etc.) bevorzugt. Warme Nahrungsmitteln wirken auf den Körper dynamisierend, geben Wärme und daher auch Energie.
In dieser Zeit sollten vermehrt Suppen, Eintöpfe lang geschmortes gegessen werden.

Damit man ein Gespür dafür bekommt wie die Nahrung auf den Körper wirkt, kann man sehr gut einen Selbstversuch starten. Wenn man an einem sehr regnerischen, feuchten, kalten Tag ein Käsebrot isst und es einem kalt ist und es einem fröstelt, wird das Käsebrot einen nicht wärmen, es bewirkt das Gegenteil. Wenn man stattdessen aber eine warme Suppe mit wärmenden Gewürzen, od. einen Eintopf isst, spürt man die Wärme bis in die Finger und Zehenspitzen.
In der TCM Sprache würde man sagen, dass Qi (Energie, Wärme) fließt und verteilt sich im Körper.

Sehr viel Wert wird in der TCM auf ein warmes Frühstück gelegt, da es Energie gibt und den Körper wärmt. Laut der Chinesischen Organuhr haben Magen und Milz ihre Hochzeit von 7.00 bis 11.00, das heißt in dieser Zeit ist die Magenenergie am besten. Am Vormittag und zu Mittag können die Nahrungsmittel optimal verwertet werden.

Auch die Kochmethoden haben einen sehr wichtigen therapeutischen Einfluss bei der Ernährung nach der TCM: Schon immer betrachteten chinesische Ärzte Nahrungsmittel als Heilmittel. Die tägliche Ernährung war der Schlüssel dazu, den Organismus in einem harmonischen Gleichgewicht zu halten und durch entsprechende Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten und unter Berücksichtigung der Jahreszeit konnte die Harmonie erreicht werden.
Die TCM ist eine Präventivdiätetik, die praktisch so eingesetzt wird, dass man die tägliche Nahrung in Abhängigkeit von äußern klimatischen Faktoren zusammenstellt.
Eine gute Ernährung ist die Voraussetzung, um gesund zu werden und gesund zu bleiben.

Der Darm ist eines unserer wichtigsten Immunorgane, hier werden über 70 Prozent aller Immunzellen des Körpers gebildet.
Wenn unser Magen nicht funktioniert, dass heißt die Verdauung nicht in Ordnung ist, leidet unser Wohlbefinden und unsere Vitalität darunter.
Deshalb ist es sehr wichtig sich mit der Nahrung zu beschäftigen und zu spüren, was meinem Körper gut tut.

Langes Leben - das Erreichen eines hohen Alters bei guter Gesundheit, das ist das Ziel der "Gesundheitspflege" nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin.